Was sagen Menschen in Katar über die westliche Berichterstattung?

29. November 2022

rhett-lewis-ppc6rg_zzm8-unsplash.jpg

.
"Sowohl Homo- als auch Heterosexuelle dürfen in Katar in der Öffentlichkeit nicht Händchen halten oder sich küssen." - Ein britischer Einwohner in Doha Foto: Rhett Lewis, unsplash.com

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ist in der westlichen Berichterstattung ständig Kritik ausgesetzt. Doch was sagen Menschen dazu, die selbst in Katar leben?

 

Zwischen dem Verbot der Regenbogenfahne in der Öffentlichkeit und alkoholischen Getränken im Stadion während der Fußballweltmeisterschaft in Katar gibt es viele Kontroversen und Kritik.

Um mehr über die aktuelle Situation in Katar während der Weltmeisterschaft zu erfahren, habe ich beschlossen, einige Einwohner zu interviewen, die in Katar leben oder regelmäßig dort waren. Einer von ihnen ist Omar, ein Syrer, der seit 14 Jahren in der Golfregion lebt, in einem Unternehmen für Baumaterialien und technische Beratung arbeitet und die Reformen und baulichen Veränderungen in Katar miterlebt hat.

"Ich war schon mehrmals in Katar, seit das Land die Fußballweltmeisterschaft 2010 ausrichten durfte. Das Land hat in Vorbereitung auf die WM große Veränderungen und Reformen durchlaufen. Das Verbot alkoholischer Getränke im und um das Stadion herum dient nicht dazu, den Fans den Islam aufzuzwingen, sondern um die Situation in den Stadien so gut wie möglich unter Kontrolle zu halten, da sie voller Emotionen sein können und Alkohol zu Konflikten führen kann, aber ich kann mein alkoholisches Getränk trotzdem in jeder Bar in Katar genießen."

Was die Homosexualität betrifft, so hat Katar nie jemandem den Besuch der Spiele verboten, sondern nur das Zeigen von Zeichen, die mit Homosexualität zu tun haben, so Omar. „Katar ist ein islamischer Staat mit einer muslimischen Gesellschaft. Generell kann ich sagen, dass die Araber schon immer für den Westen ein rückständiges Volk waren, von dem man kaum etwas erwarten kann. Und, dass der Nahe Osten so lange nur ein Schauplatz von Kriegen und Konflikten war, so dass es für sie überraschend ist, dass Katar die 22. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft ausrichtet.“

Ein weiterer Zeuge ist mein ehemaliger Arabischschüler E. M. aus dem Vereinigten Königreich, der seit acht Jahren als Lehrer in Doha arbeitet und nun täglich zu den Spielen geht. "Ich bin so glücklich, hier zu sein. Katar war für mich und meine Familie ein unglaubliches Land, und die Organisation der Weltmeisterschaft durch Katar war erstaunlich.“ In den Medien wurde viel über die Lohn- und Lebensbedingungen der Wanderarbeiter in diesem Land berichtet. „Andere Länder, vor allem solche, die weniger Geld zur Verfügung haben, können es sich nicht leisten, solche unglaublichen Infrastrukturen zu bauen, die diese Weltmeisterschaft wirklich zu einem unbestreitbaren Erfolg gemacht haben. Katar zahlt jedoch eindeutig Löhne, die Arbeitskräfte aus anderen Ländern anziehen, die in ihren Heimatländern weniger verdienen würden, so dass auch dies ein wichtiger Punkt ist“, berichtet E. M. „Außerdem hat sich Katar nach dem, was ich gesehen habe, als sehr tolerant gegenüber den Ansichten und Ideologien anderer Menschen erwiesen und gewährt den Menschen weitgehend die gleichen Freiheiten wie in ihrer Heimat. Homo- und Heterosexuelle werden gleich behandelt - es ist nicht erlaubt, in der Öffentlichkeit Händchen zu halten oder sich zu küssen, und es werden keine Fragen zum Privatleben der Menschen gestellt.“ Sowohl Omar als auch E.M. sind der Meinung, dass die katarischen Regeln von den westlichen Medien ausgenutzt werden.

Der in Doha lebende Syrer A.R. ist beeindruckt davon, dass so viele unterschiedliche Menschen, darunter auch Wanderarbeiter in Katar, die Spiele der Fußballweltmeisterschaft besuchen. 

"Wanderarbeiter und Taxifahrer aus Ländern wie Bangladesch, Pakistan und Indien können günstige Eintrittskarten für WM-Spiele für etwa 10-12 USD erwerben. Ich habe viele von ihnen in den Stadien getroffen. Einige westliche Medien behaupteten, diese Menschen seien gekauft worden, um in den katarischen Medien gezeigt zu werden, was beschämend und nicht wahr ist, denn es handelt sich um Menschen wie mich oder jeden anderen internationalen Fußballfan, der gekommen ist, um seine Lieblingsmannschaft zu unterstützen. Der Grund für die westliche Propaganda ist meiner Meinung nach eine Art Islamophobie und die Vorherrschaft der Weißen über die Region des Nahen Ostens und könnte auch politische Gründe haben. Letztendlich kann ich sagen, dass die Weltmeisterschaft hier in Katar sehr gut organisiert wurde und Respekt verdient. Es gibt definitiv eine Übertreibung der europäischen Massenmedien in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen in Katar.“

 

Weit mehr Verstöße durch Russland 

Im Jahr 2018 fand die 21. Fußballweltmeisterschaft in Russland statt, nur drei Jahre nach der russischen Militärintervention im syrischen Bürgerkrieg. Es ist erwähnenswert, dass Russlands intensivste Bombardierung im Jahr 2016 während der Schlacht um Aleppo stattfand, wo ein monatelanger Angriff des russischen Militärs laut Human Rights Watch den Tod von mehr als 440 Zivilisten, darunter mehr als 90 Kinder, zur Folge hatte.

Im Jahr 2014 annektierte Russland illegal die Krim und rief die "Volksrepubliken Donezk" und "Luhansk" (DNR bzw. LNR) aus. Bewaffnete, von Russland unterstützte, Separatistengruppen besetzten Regierungsgebäude im gesamten Donbass, was zu bewaffneten Konflikten mit den ukrainischen Regierungstruppen führte, bei denen Tausende von Zivilisten getötet und verwundet wurden und mehr als eine Million ukrainische Bürgerinnen und Bürger sowohl im Inland als auch im Ausland vertrieben wurden.

Wir haben vor und während der Fußballweltmeisterschaft 2018 nie etwas von Kritik an Russland gehört, nachdem all diese Verbrechen in Syrien und der Ukraine begangen wurden, was eine klare und eindeutige Heuchelei der westlichen Länder zeigt.

 

Deutschland ist ein weiterer Gegenstand der Kritik

Deutschland wurde 2022 zu einem der kritischsten Länder gegenüber Katar in Bezug auf die Menschenrechte von Migranten in Katar, während seine MigrantInnen immer noch mit Rassismusproblemen konfrontiert sind. Als eines der jüngsten Beispiel sei der Terroranschlag in Hanau am 19. Februar 2020 genannt, bei dem neun Menschen bei einem rassistisch motivierten Amoklauf getötet wurden.

Ebenso wie die rassistischen Äußerungen einiger deutscher Beamter wie Bundesinnenminister Horst Seehofer, der problematische Äußerungen wie "Migration ist die Mutter aller Probleme" und "Der Islam gehört nicht zu uns" machte.

Auf der anderen Seite war Sarah meine ehemalige Klassenkameradin in Syrien, die vor einem Jahr nach Deutschland gezogen ist. Als Hijabi vertraut sie darauf, dass das deutsche Gesetz sie schützt, wenn sie islamfeindlichen Angriffen oder sogar rassistischen Äußerungen ausgesetzt ist, die eigentlich eine Minderheit sind.

"Als Muslimin gibt es in Dresden, wo ich wohne, ein islamisches Zentrum. Hier können wir beten und Versammlungen abhalten, an denen Mitglieder unserer Gemeinschaft teilnehmen. Unsere islamischen Traditionen, Lebensmittelmärkte und religiösen Symbole werden von der deutschen christlichen und nicht-christlichen Gesellschaft respektiert. Ich habe noch nie erlebt, dass unsere Rechte als Muslime bei der Ausübung religiöser Riten verletzt wurden. Allerdings könnte es für mich manchmal eine Herausforderung sein, aufs Land zu fahren, da die Deutschen dort weniger an Begegnungen mit Muslimen gewöhnt sind und in vielen Fällen islamfeindlich eingestellt sind, was dazu führen kann, dass ich verbal oder körperlich angegriffen werde", erklärte sie.

Ich glaube, es gibt keinen Ort auf der Welt, an dem die Menschenrechte nicht in irgendeiner Weise verletzt werden, es kommt immer darauf an, wie häufig und auf welche Weise dies geschieht. Die traurige Wahrheit ist, dass immer eine Seite gegen die andere profitiert, aber definitiv sind die Unschuldigen diejenigen, die am meisten leiden.

 

Info:

Was ist das Kafala-System?

Das Kafala- oder Sponsorensystem definiert die Beziehung zwischen ausländischen Arbeitnehmern und ihrem lokalen Sponsor oder "Kafeel", der in der Regel ihr Arbeitgeber ist. Es wird in den Ländern des Golf-Kooperationsrates (GCC) - Bahrain, Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten - sowie in Jordanien und Libanon angewandt. Sowohl Bahrain als auch Katar behaupten, das System abgeschafft zu haben, obwohl Kritiker sagen, dass die Reformen schlecht durchgesetzt werden und nicht auf eine Abschaffung hinauslaufen.

Im Rahmen dieses Systems erteilt der Staat einheimischen Einzelpersonen oder Unternehmen die Genehmigung, ausländische Arbeitskräfte zu beschäftigen (außer in Bahrain, wo die Arbeitnehmer von einer Regierungsbehörde und nicht von einzelnen Arbeitgebern gesponsert werden). Der Sponsor übernimmt die Reisekosten und stellt eine Unterkunft zur Verfügung, häufig in schlafsaalähnlichen Unterkünften.

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

.
Wir befinden uns mitten in einer...
Unsplash/Samantha Borges
iPads im Unterricht und Digitalisierung...
.
Wer sich für ukrainische Kunst ...

Anmelden & Mitreden

1 + 0 =
Bitte löse die Rechnung